Herz vs. Kopf

Er geht mir nicht aus dem Kopf. Das alles geht mir nicht aus dem Kopf.

Meine Haare sind jetzt wieder dunkel. Blond ist zu positiv und ich seh aus wie seine neue Nutte. Das will ich nicht. 

Ich verstehe nicht was da passiert ist. Es will nicht in meinen Kopf. MeinKopf sagt er ist nen Penner. Mein Herz sagt das Gegenteil. Und die beiden werden sich nicht einig. Das ist unglaublich anstrengend. Und ich komme nicht klar damit. Ich heule seit Tagen nur noch. 

 Und heute. Samstagabend. Die ganze Welt hat was vor. Und ich sitze allein zu Hause. Toll. ich fühl mich ein wenig einsam. Egal. Ich leg mich mit nen paar Flaschen Wein, ner Packung Schlaftabletten und nen paar Taschentüchern ins Bett. Ein lustiger Abend.

29.1.11 20:19, kommentieren

Werbung


Alone.

Irgendwie kann ich nicht allein sein. Sobald ich allein bin kommen die bösen Gedanken wieder. Und es macht mich fertig. Denn ich bin allein. Ich weiß nicht wen ich noch fragen könnte ob jemand was mit mir machen würde. Es kommt eh immer ein nein. Aus Prinzip. Irgendwie bin ich niemand so viel wert das jemand seine Zeit mit mir verschwendet. Naja hät ich mir ja eigentlich denken können. Nur ich weiß nicht was ich tun soll. Allein komm ich aus diesem Tief nicht raus...

2.1.11 16:28, kommentieren

Untitled

Ich will sterben.

Ein Satz den ich schon so oft gesagt habe und vorallem so fot gedacht. Doch nie war er so ernst gemeint wie jetzt. Nur leider bin ich anscheinend sogar zum Sterben zu dumm. Kann man wirklich zu doof sein und von allen möglichen Tabletten und Alk nicht sterben? Ich dachte immer das wär idiotensicher... Ich sollte meinem Körper vllt dieses kotzen abgewöhnen...

 Es interessiert ja auch niemand wies mir geht. so viel zu 'Ich bin immer für dich da' und 'Versprich mir das du nichts böses machst, du kannst immer herkommen bevor du sowas machst'. Man wird eh immer allein gelassen. Warum denen nicht auch mal zeigen wie es ist wenn man allein gelassen wird. Ich weiß diese Gedanken sind falsch. Sie können ja alle nichts dafür das sie auch ein Leben und eigene Probleme haben aber wenn ich bei anderen sehe wie alle um sie rumhüpfen wenn sie nur mal sagen es geht ihnen scheiße und mir sowas versprechen aber wenn ich wen wirklich brauche ist keiner da. es macht micht einfach noch trauriger als das alles eh schon. Ich wünschte ich könnte es anders ändern als das zu tun was ich wohl irgendwann tun werde...Ich kann einfach nicht mehr.

2 Kommentare 30.12.10 17:00, kommentieren

Einsam

Ich fühl mich im Moment einfach nur einsam. Niemand der sich mal bei mir meldet, niemand den es interessiert wie's mir geht. Aber sind Freunde nicht für sowas da? Ich denke schon. Wenn das so ist habe ich anscheinend keine. Ich könnte auch tot sein und es würde niemandem auffallen, geschweige denn interessieren. Ich kenn zumindest niemand. Vielleicht ist es einfach mein Schicksal einsam und allein irgendwann zu verrecken.

30.5.10 21:09, kommentieren

"Nähe - 2 kurze Silben für: hier hast du mein Herz und meine Seele. Mach Hackfleisch drauß. Viel Spaß dabei!"

 Kaum bin ich wieder hier ist schoin wieder nichts so wie es sein sollte, oder wie ich es gern hätte. Das Leben ist einfach unfair. Es gibt immer nur ein paar Menschen denen es gut geht, die Glück haben. Und es sind immer die, die es nicht zu schätzen wissen. Alle anderen die es ausnahmsweise auch mal verdient haben, kriegen trotzdem wieder die Arschkarte. Argh.

Außerdem sind Menschen grausam. Und zwar fast alle. Die meisten ohne es zu wissen. Menschen zu vertrauen ist nicht gut. Das geht nie gut. Am besten lässt man es einfach. Irgendwann überlegen sie sich eh das sie dich scheiße finden und wenden sich ab. Oder sie haben einfach keinen Bock mehr auf dich. Oder keine Zeit oder was weiß ich für Probleme. Aber alleine gelassen wird man in jedem Fall. Da kann man sich noch so oft ihre Probleme anhören und probieren ihnen zu helfen, braucht man selbst Hilfe sind sie nicht da. Vielleicht ist es einfach nur mein pech das ich nur solche Menschen kenne oder die Menschheit ist einfach durchweg scheiße, ich weiß es nicht. Ich versuche jedenfalls es besser zu machen. Ich höre mir von jedem die Probleme an und versuche zu helfen. Besser als mich um meine eigenen zu kümmern. Obwohl das wohl auch nicth der richtige weg ist...Ich bekomms sowieso nicht auf die Reihe. Ich rutsch schon wieder in den alten Scheiß rein. Ich vergess einfach zu essen. ich mach das gar nciht mit Absicht, ich vergess es einfach. Hmpf. Und schlafen tu ich auch nciht seit ich vom hof wieder da bin. Zumindest nicht wirklich. Und das ist gar nicht gut...Hm. womit wir wieder da wären das die Welt unfair ist und viele Leute die einfachsten Dinge nicht zu schätzen wissen. Schlafen können ist nichts Selbstverständliches. Leider...

29.5.10 19:30, kommentieren

Ganz unten...

...genau da wo ich nicht wieder hinwollte.

 Toll, wie ich sowas immer schaffe. Ich weiß nicht. Ich hab's heut einfach nicht mehr ausgehalten. Heute war es genau ein Monat und 2 Tage die ich nicht geschnitten habe. Obwohl ich die ganze letzte Woche schon kurz davor war. Es sind so viele Dinge hier auf die ich nicht klar komm'. Die Vergangenheit, die Gegenwart beides kotzt mich an. Und an die Zukunft will ich gar nicht erst denken. Heute war einfach von Anfang an ein richtiger Scheißtag. Definitv der schlimmste Tag seit ich wieder da bin. Fing damit an das ich meinen Rekord im wenig schlafen gebrochen hab. 2 Stunden. Keine Minute mehr. Und die Nächte davor auch ncith wirklich. Aber die ganze Nacht geheult. War also nicht so super fit als ich aufgestanden bin. Schule ist ja generell die täglich Hölle. Im Detail will ich mich da gar nicht dran erinnern. Außerdem immer wieder die Gedanken an gestern. War gestern beim Psychologen. Bei ner neuen. Mit der alten ging's ja gar nicht klar. Sie hat's mal auf den Punkt gebracht mit der Vergangenheit. Sie holt mich immer wieder ein. Plötzlich steh' ich mitten unter Menschen uns seh' irgendeine Situation vor mir. Irgendwas schreckliches was damals passiert ist. Mein Gehrin hat aanscheinend einen unerschöpfklichen Vorrat an solchen unerfreulichen Erinnerungen. Tausend Kleinigkeiten heute die das Leben unerträglich machen. Essen klappte demnach natürlich gar nicht. Und das saß ich hier und die Gedanken kamen wieder. Irgendwie wusste ich einfach keinen anderen Ausweg in dem Moment. Niemand da wo ich hätte hingehen können oder den ich hätte anrufen können. Im Prinzip ist man immer einsam. Und das ist nicht fair. Das Leben ist eine einsame Angelenheit. Manchmal trifft man Menschen die ein Stück Weg mit einem gehen und sich dann doch wieder entfernen. Durch die eigenen Unfähigkeit oder durch ganz einfach blöde Umstände. Aber im Grunde ist man allein. Man muss mit sich selbst klar kommen. Und wenn man das nicht tut hat man die Arschkarte gezogen. Man kann niemandem Vertrauen. Außer sich selbst und selbst das würde ich nie tuen. Man hat nur sich. Und wenn man gegen sich selbst kämpft hat man schon verloren. Wer verliert hat keine Chance in dieser Welt zu bestehen. Es bestehen nur die starken, die guten, die, die klarkommen. Die Gewinner. Und auf diese Seite kommt nicht jeder. Es bedarf einer Menge Anstrengung um dort hinzukommen. Und Liebe. Zu sich selbst wie zu anderen. Bekommt eins davon, oder noch besser beides nicht landet man auf der Verlieren Seite. Dafür bin ich ja ein wandelndes Beispiel. Jedenfalls ist es passiert. Mir war gar nicht richtig bewusst was ich da tue. Erst hinterher. Erst, als es zu spä war. So wie immer. Ich hasse es wenn ich die Kontrolle verliere. Irgendwie ist das alles blöd gelaufen. Ich bin wieder genau da wo ich nciht wieder hinwollte. Und ich weiß nicht ob ich es nocheinmal da raus schaffe. Es ist so erbärmlich wie schwach und unfähig ich bin.

22.4.10 21:27, kommentieren

Wohin kann man schon vor sich selbst fliehen?

"This night isn´t better
I don´t wanna stay here
Why should it matter
My visions are queer

Cold sweat on my skin
My heart is beating
Might have been a sin
´Cause my hands are bleeding

It´s been already years
Since it first happened
All I have are tears
And no weapon"

Violent Dreams-Die Happy

 

Mal wieder eine sehr unschöne Konfrontation mit der Vergangenheiut gehabt. Dran erinnert worden das ich Schuld bin was mit meiner Familie passiert ist. Und erfahren wie das mit meinen richtigen Eltern war. Natürlich nicht ohne Vorwürfe das es meine Schuld ist.

Und so soll ich allen vorspielen es geht mir gut. Den Kummerkasten für jeden spielen. Okay, für einige tu ich es gern. Aber nicht für jeden der mich auch nur irgendwie vom Ponyhof kommt kann ich sagen was er tun soll wenn der Freund Schluss gemacht hat oder wenn sie in der Klasse ab und zu geärgert werden. Aber gut beser in anderen Problemen vergraben als an meine denken. Funktioniert ja meistens ganz gut.

Nur gerade holt kich echt die ganze Vergangenheit ein. Es kommt so viel raus mit dem ich niemals gerechnet hatte. Und zwar nichts Positives. Aber ich hatte auch nicht ernsthaft was Positives erwartet bei meinem Glück. Es kotzt micht echt an. Vorallem meine eigenen Schwäche und Unfähigkeit mir da selbst raus zu helfen. Ich heule schon wieder wegen diesem ganzen Mist. Ich merke mal wieder das ich es nicht schaffe. Das ich es nicht kann. Das ich einfach nichts kann. Zu dumm, zu hässlich, zu unfähig. Das was einem jeden Tag von den anderen vorgebetet wird. Ich werd's nicht packen. Sagen sie. Und im prinzip weiß ich das es stimmt. Ich bin nicht stark genug mein Leben gut zu machen. Es wird nicht alles gut. Das passiert nie. Essen klappt mal wieder wunderbar, nämlich gar nicht. Es geht einfach nicht. Beziehungsweise es geht, aber nich ohne kotzen. Zumindest heute und Freitag nicht. Am Wochenende hab ich mich ganbz gut geschlagen. Und schlafen sollte ich auch mal wieder. Geht aber genauso wenig. Und das ist noch viel schlimmer. Jede Nacht diese grausamen Träume aus denen man heulend und zitternd aufwacht. Oder schreiend. ich hlat das nicht mehr lange durch. Ich muss ins Praktikum. Wenn ich nciht zu Haus bin gehts immer einigermaßen mitm schlafen. Und mitm Essen hoffentlich auch...Trotzdem mcht es die Situation im allgemeinen nicht besser. Ich kann nicht vor der Vergangenheit weglaufen. Sie holt einen immer ein.

1 Kommentar 19.4.10 20:04, kommentieren